Evangelisch-Lutherische Landeskirche Sachsen
Logo
Logo  Kontakt | Links | Impressum   


  Folge uns auf Facebook
 

Einholung der Glocken und des neuen Glockenstuhles

Montag, der 5. März, war für uns im wahrsten Sinne des Wortes ein spannender und atemberaubender Tag. Schon lange haben wir auf diesen Tag hingearbeitet.  Das ungewöhnlich milde Wetter stellte alle Ampeln auf grün. Nachdem die Firma Edelhoff am vergangenen Montag die geschweißten Glocken aus Nördlingen abgeholt hatte, konnte die Einbringung der Glocken terminlich geplant werden. Alles war soweit mit den jeweiligen Firmen vorbesprochen. Am Wochenende warteten wir noch den Wetterbericht ab und bestellten dann den Kran für Montag um 9.00 Uhr.


In der Nacht vom Sonntag zum Montag ließ manchen von uns Zweifel aufkommen. Ein heftiger Wind fegte über das Erzgebirge. Die Frage drängte sich uns auf, ob die Sturmstillung Jesu ein schöne alte Geschichte ist, oder ob wir unseren Herrn heute noch darum bitten dürfen, uns zu helfen. Von Crottendorf aus gingen wohl viele Gebete gen Himmel.


In einer Mischung von Zweifel und Mut begannen die Vorbereitungsarbeiten. Die Glocken, die in der Halle der Firma Lorenz eingelagert waren, wurden auf den LKW geladen. Immernoch warteten wir auf einen LKW von Berlin, der uns seit Samstag die Materialien für die Läutetechnik anliefern sollte. Erleichtert waren wir, dass buchstäblich in letzter Minute die Materialien eintrafen.


In der Zwischenzeit hatte der Gabelstapler von der Firma Stiehl den Behelfsglockenstuhl von seinem alten Platz gehoben und die Firma Demmler konnte die kleine Glocke demontieren. Schließlich traf pünktlich der LKW von Thalheim mit dem neuen Glockenstuhl ein, den die Firma Müller gefertigt hat.


Kurz vor 9.00 Uhr traf dann das Kranauto ein. Inzwischen hatte sich der Wind wirklich gelegt. Nachdem alle Vorbreitungsarbeiten abgeschlossen waren, konnte die Einholung der Glocken beginnen. Mit einem Dank an alle beteiligten Firmen und an Gott startete die Aktion.


Pfarrer Preißler sagt u.a. „Liebe Anwesende, heute ist ein dankbarer und erinnerungswürdiger Tag. Am Donnerstag, den 3. August des vergangenen Jahres (vor 7 Monaten) haben wir die Glocken vom Turm genommen und mit Schrecken festgestellt, dass die beiden großen Glocken defekt sind.


Seitdem hat sich viel ereignet.


Herzlich möchte ich an diesem Tag allen Firmen danken, die es ermöglichten, dass die Glocken mit dem neuen Glockenstuhl wieder auf den Turm gebracht werden können:


Firma Demmler – Demontage des alten Glockenstuhles

Firma Heß – Transport der Glocken nach Nördlingen

Firma Lachenmeyer – Reparatur der Glocken

Firma Müller – Zimmererarbeiten  an der Glockenstube und am Glockenstuhl

Firma Lorenz – Kupferklempner- und Elektroarbeiten

Firma Fischer – Blitzschutz

Firma Edelhoff – Transport der Glocken von Nördlingen

Firma Schmidt – Läutetechnik (noch ausstehend)

Firma Höppner – Turmuhr und Schlagwerk (noch ausstehend)

Firma Gerlach – Kran

Nicht genug dürfen wir Gott für allen bisherigen Schutz und vor allem für das ungewöhnlich günstige Wetter danken.


Lasst uns gemeinsam beten.


Herr, unser Gott, mit großer Freude loben und preisen wir dich an diesem Tag und danken dir, dass wir unsere Glocken wieder auf den Turm bringen  können. Wir nehmen sie, an als Zeichen deiner Freundlichkeit, dass deine Stimme uns auf vielerlei Weise erreichen will.


Wir bitten dich: Beschütze alle die am Einbau der Glocken mitarbeiten vor Unfall und Schaden. Gib, dass das Geläut dir zur Ehre und uns allen zum Segen erklingen kann. Durch Jesus Christus, unsern Herrn. Amen.“


Dann folgten ein gemeinsames VATERUNSER und der SEGEN.


So wie der Bilderbuchstart verlief, gestaltete sich auch der ganze Vormittag. Um 11.30 Uhr war alles erledigt. Die neue Glockenstube hat sich mit den Glocken, dem Glockenstuhl und der Läutetechnik gefüllt. Nun soll in den nächsten Tagen der Glockenstuhl aufgestellt werden. Noch im März wird die Firma Schmidt die Läutetechnik einbauen. Das erste Geläut soll in der Osternacht nach der Osternachtsfeier erfolgen. Viele Crottendorfer haben immer wieder geäußert, dass ihnen etwas fehlt. Wir alle sind sehr gespannt, wie sich das neue Geläut anhören wird. Obwohl es die alten Glocken sind, wird sich durch den Holzglockenstuhl und den geraden Jochen im Klang wohl etwas ändern.


Friedrich Preißler

PS: Wer möchte, kann sich das alte Geläut noch einmal hier anhören. (als mp3)






































 




© 2006-2017 - Evangelisch-Lutherische Kirchgemeinde Crottendorf